© raffalt | © raffalt

Bunte Frühlings-Flora in den Hohen Tauern in Salzburg

natur spüren salzburger almenweg

Wer sich im Frühjahr auf den Salzburger Almenweg in die Hohen Tauern Salzburgs begibt, wird mit einer reichen Flora belohnt, die sich vor seinem Auge erstreckt. Auf einer Wanderung kann man hier viele verschiedene Alpenblumen bewundern. Damit Sie Ihre Augen für die vielseitige Flora öffnen gibt es vorab schon einmal einige nützliche Informationen.

In den Hohen Tauern Salzburg entdeckt man den Bergklee

Insbesondere zwischen Mai und Juli blüht der Bergklee in den Hohen Tauern weiß bis gelblicher. Die Krone besteht aus vielen kleinen Blütenzähnchen. So entsteht ihre an eine Kugel erinnernde Form. Die einzelnen Pflanzen werden 17 bis 60 cm hoch und wachsen überwiegend auf trockenem Rasen und in helleren Waldgegenden.

Heilende Wirkungen: Diesem Schmetterlingsblütler wurden früher heilende Kräfte zugeschrieben, doch die moderne Medizin konnte dies nicht bestätigen.

An den Wegrändern des Salzburger Almenweges zeigt sich die Blutwurz

Die Blütezeit der Blutwurz beginnt im Mai und zieht sich bis in den September. Gelb erstrahlen die vierblättrigen Blüten der Blutwurz. Sie ist überwiegend an Wegrändern oder auf nährstoffarmen Böden zu finden und insgesamt eine sehr anspruchslose Pflanze. Im Wurzelstock findet man einen roten Farbstoff, auf welchen der Name dieser Vertreterin der Alpenblumen zurückgeht.

Heilende Wirkungen: Traditionell wurde das bis zu 30 cm hohe Rosengewächs in Form von Tee oder Tinkturen zur Blutungs-Stillung und Entzündungshemmung im Mund- und Rachenraum verwendet.

Es riecht nach Händelwurz in den Hohen Tauern Salzburgs

Die Händelwurz gehört zu den Orchideen und blüht von Mai bis August in einem violetten bis fliedernen Farbton. Die bis zu 40 cm hoch wachsende Pflanze ist sehr wohlriechend und vor allem auf ungedüngten Bergwiesen zu finden.

Heilende Wirkungen: Man sagt der wohlriechenden Händelwurz eine vitalisierende oder aphrodisierende Wirkung nach.

Ja, ja, so blau, blau, blau blüht der Enzian in den Hohen Tauern Salzburgs

Der bis zu zehn Zentimeter hohe stengellose Enzian ist schon ab April in voller Blüte zu bewundern. Bis zum Juli kann man diese blauen Farbtupfer vor allem an Felsspalten und auf Magerwiesen und Weiden leuchten sehen. Der verwandte Frühlingsenzian streckt seine strahlend blauen Blüten schon ab dem März und bis zum Juni in die Alpensonne. Er wird bis zu 15 cm hoch und ist insbesondere auf Rasen und Weiden in der Gegend der Hohen Tauern Salzburg zu finden.

Heilende Wirkungen: Aufgrund des hohen Anteils an Bitterstoffen hat Enzian eine belebende, appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung. Er soll aber auch bei Fieber und Kopfschmerzen eine Hilfe sein.

Also Augen auf bei der nächsten Wanderung entlang des Salzburger Almenweges in den Hohen Tauern Salzburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.